Kommunistischen International Partei
Erster Mai 2017
Angesichts der Bedrohungen des imperialistischen Krieges, zurückkehren wir zum Klassenkampf, zur Oktoberrevolution, zum Kommunismus

Die Geschichte wiederholt sich

Der Kapitalismus bringt dem meisten Teil der Menschheit Elend, nicht weil er zu wenig produziert, sondern weil er gezwungen ist, zu viel zu produzieren. Sowie in der großen Depression, die in 1929 angefangen hat, hat die aktuelle Wirtschaftskrise des Kapitalismus, die bereits alle Kontinente umarmt, von der USA bis China, keinen Ausweg mehr: die Kapitalansammlung bleibt bestehen, die Arbeiter werden gekündigt, die Arbeitslosigkeit verbreitet sich, da die Ursache der Krise in den lebendigen Mechanismen des Kapitalismus selbst liegt.

Der Weltmarkt, der bisher die Überproduktion verdaut hatte, wird jetzt unzugänglich für die Waren der ältesten und größten kapitalistischen Länder, die vorherigen Übereinkünfte leugnen und nach Protektionismus und Zollkriegen rufen. Täuscht sich die Arbeiterklasse, wenn sie glaubt, eine Lösung in dem Schutz der Heimat, der Nation und ihrer Wirtschaft oder einfach in der eigenen Fabrik zu finden.

Die Globalisierung der Produktionen, der Finanzmärkte, des Handels, der Arbeitsmigration, ist mit dem Kapitalismus geboren, sie bildet seine subversive Kraft und es ist eine reaktionäre Illusion diese zu stoppen, reformieren zu wollen. Die einzige Ablehnung der Globalisierung des Kapitals kann nur der kommunistische Internationalismus sein.

Der Kapitalismus kann doch die Uhren nicht zurückdrehen, indem er die nationalen Binnenmärkte schließt: um zu überleben braucht er es die Welt zu vernichten. Ein Kapitalismus ohne Krise und ohne Kriege wird nie existieren können. In der Tat zeigen die bourgeoisen Staaten immer mehr Interessenkonflikte, die sie trennen, diese werden nicht mehr im diplomatischen Zeremoniell versteckt. Sie messen sich bereits mit den Waffen in dem endlosen Konflikt in Syrien, aber sie bereiten den dritten Weltkonflikt vor, der die Arbeitermassaker, die im ersten und zweiten Weltkrieg geschehen sind, ein Vielfaches überbieten wird.

Es ist unvermeidbar, dass alle Regierungen, von rechts und links, Kriegstreiber oder Pazifisten, das Feuer in den Ofen des Krieges schüren werden und sie werden das Proletariat dar herein werfen, weil für die bourgeoise Weltklasse der Krieg in Wirklichkeit notwendig ist, um sich zu halten, außerdem ist dieser Krieg gegen die Arbeiterklasse und den Kommunismus gerichtet.

In den vergangenen Jahrzehnten des kapitalistischen Friedens, in den Ländern mit der ältesten Industrialisierung und trotz der enormen Reichtümer, die von der Bourgeoisie angesammelt wurden, blieben der Arbeiterklasse Krümel fortlaufend beraubt, durch die Korruption des Reformismus, des Pazifismus und des bourgeoisen und konservativen „Progress“; in Ländern mit jüngerer kapitalistischer Entwicklung sind Millionen Menschen der Landbevölkerung in die Städte gezogen. Diese sind Arbeiter geworden und sie haben sich in die endlose Armee der Weltarbeiterklasse eingereiht. Eine Weltarbeiterklasse, die wegen Bedürfnis und objektiven historischen Bedingungen zu kommunistischen Revolution aufgerufen ist.

Gegen die Verwüstungen des senilen und sterbenden Kapitalismus kann das Proletariat, für seinen Schutz heute und seine Befreiung morgen, nur auf sich selbst, auf seine weite und ununterbrochene Tradition des Kampfes, auf das Programm des Kommunismus, dessen Bewacher nur seine Partei ist, rechnen. Und dies Programm, das Vernichten des Merkantilismus und der Lohnarbeit, ist heute reif und unabdingbar auf der ganzen Welt.

Die Geschichte kann sich wiederholen

Im Mai vor einem Jahrhundert, während des Ersten imperialistischen Weltkrieg das europäische Proletariat zerfleischte, bereitete sich die bolschewistische Partei in Russland vor, um die Leitung der Revolution aufzunehmen, die kurz darauf den bourgeoisen Staat und seine Regierung niedergeschlagen hätte, im Namen des proletarischen Internationalismus, des sofortige Kriegsendes, der Agrarreform und des Weltkommunismus.

Die Arbeiterklasse der ganzen Welt versuchte diesem Beispiel zu folgen, aber sie wurde damals besiegt. Sie wurde besiegt, nicht von den Streitmächten der bourgeoisen Staaten, sondern von ihrem Komplizen, des sozialdemokratischen Reformismus, der die Arbeiterbewegung infiltriert hat.

Aber das Proletariat wird morgen zurückkehren, um seine Stimme hören zu lassen. Es wird seine Organisationen des Abwehrkampfs wieder zusammensetzen, echte Klassengewerkschaften, mit denen es der Unterdrückung der Bourgeoisie immer mehr entschlossene und ausgedehnte Streiks entgegengesetzt wird. Das Proletariat wird zurückkehren, zum Schutz der eigenen Arbeits- und Lebensbedingungen und unversöhnlich gegen die nationale Wirtschaft kämpfen, die die Wirtschaft des Kapitals ist. So wird sich das Proletariat schon auf dem Weg machen, der dies bringen wird, die unmenschlichen und unhistorischen Gesetze des Kapitals zu vernichten.

Es wird ein unentwegter Kampf sein, der eine Schule des sozialen Krieges sein wird, durch den das Proletariat lernen wird, seine echte Partei zu erkennen, die verschieden und gegensätzlich zu allen anderen ist. Durch die kommunistische Partei wird die Arbeiterklasse, im Gegensatz zu der tödlichen Perspektive der Bourgeoisie, ihre historische Perspektive entgegensetzen. Sie wird die ganze leidende Menschheit durch den revolutionären Prozess führen, der, wie in den Zwanzigern des vergangenen Jahrhunderts in Russland, wird die Macht der bourgeoisen Staaten niederschlagen, um ihre Diktatur zu ersetzen und zur Abschaffung der Lohnarbeit, des Geldes, der Ware, und der Einteilung der gesellschaftlichen Klassen führen.

Heute sowie vor hundert Jahren betonen wir, dass die Arbeiterklasse seine Losung gegen den unvermeidbaren Krieg des Kapitals entgegensetzen wird: Revolution!